Schnürwettkämpfe

 Einzelschnüren

Die Disziplin des Schnürens ist für den Pontoniersport von besonderer Bedeutung. Beispielsweise werden die Ruder mit speziellen Knoten am Schiff oder das Schiff am Ufer befestigt. Daher gibt es auch ein Repertoire an Knoten, das jeder Pontonier an den Jungpontonierprüfungen beherrschen muss. Im Wettkampf wird ein Schnürparcour absolviert. Dabei geht es um Zeit, Präziszion und Sorgfalt.

Mit viel Geschick, Feingefühl und Konzentration wird beim Schnürwettkampf mit sechs Schnürleinen (Seile) und weiterem Material ein vorgegebener Parcours absolviert. Insgesamt sechs Knoten und drei Bünde sind so schnell wie möglich an den dafür vorgesehen Stellen zu erstellen.

Bitte beeilen Sie sich beim Zuschauen, die Besten brauchen für den Parcours nur 1.5 Minuten! Diese Wettkämpfe finden an der Aare, unterhalb der Badi statt.

 Gruppenschnüren

Beim Gruppenschnüren erstellt eine Gruppe von Pontonieren ein vorgegebenes Schnürobjekt (z.Bsp. eine Sitzbank, eine Schaukel usw.) unter Zeitmessung. Ziel ist es, die schnellste Zeit zu erreichen und die Knoten ohne Fehler (Zeitzuschlag) anzubringen.

Ebenfalls am selben Platz wo das Einzelschnüren ist, findet auch das Gruppenschnüren statt. Drei Pontoniere erstellen mit mehreren Rundhölzern, einem Brett und 16 Schnürleinen ein Schnürobjekt. Durch 16 Bünde wird eine Tischgarnitur erstellt. Die Zeit des Aufbaus sowie des Abbaus wird zusammen gezählt wobei jeder Fehler ebenfalls mit Zeitzuschlag bestraft wird.

Schnuerobjekt_Tisch17.pdf 1'381 KB